Bündnis90/Grüne fordern volles Adoptionsrecht für Homosexuelle

Die linksalternative Partei fordert durch eine Stellungnahme vom 7. März 2008 der Bundestagsabgeordneten Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer, und Irmingard Schewe-Gerigk, Parlamentarische Geschäftsführerin, das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode: „Wir fordern noch in dieser Legislaturperiode das volle Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Partnerschaften umzusetzen. Wir haben dazu bereits einen Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht.“

Die Forderung besitzt für die Homosexuellenbewegung hohe ideologische Bedeutung. Seit Jahren streben sie für sich die völlige Gleichheit mit der normalen Ehe. Alles andere empfinden sie als „diskriminierend“.

Es ist zu rechnen, daß in christlichen Kreisen heftiger Widerstand entsteht. In der Vergangenheit hat die DVCK e.V. im Rahmen der Aktion „Kinder in Gefahr“ intensiv gegen die Etablierung der Homo-Ehe und anderen Privilegien für homosexuelle Paare eingesetzt.
Papst Benedikt XVI. setzt sich unermüdlich gegen die Angriffe auf die Ehe ein und wird deshalb vom deutschen Homosexuellenverband LSVD als „Haßprediger“ bezeichnet.

Siehe auch: Papst Benedikt XVI: Bedrohliche Angriffe auf die Ehe

>