Junge Union gegen volles Adoptionsrecht für Homosexuelle

Die CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union (JU) wendet sich entschieden gegen Bestrebungen von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) und Bündnis 90/Die Grünen, gleichgeschlechtlichen Paaren ein allgemeines Adoptionsrecht zu ermöglichen. Das hat der Karlsruher JU-Kreisvorsitzende, Andreas Reifsteck, unterstrichen.

Kinder hätten “ein Anrecht darauf, in einem geschlechtlich bipolaren Milieu heranzuwachsen”. Die JU-Beauftragte des Kreisverbandes für Familie, Stadträtin Bettina Meier-Augenstein, ergänzte: “Kinder brauchen zur Identitätsfindung Rollenvorbilder aus beiden Geschlechtern.”

Wenn ihnen dies verwehrt werde, komme es zu seelischen Entwicklungsstörungen bis hin zu starken Unsicherheiten in der späteren Partnerwahl.

In der Schweiz ist eingetragenen Partnern die Adoption ausdrücklich verboten. Die jetzige Diskussion entzündete sich an einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg, der Mitte Januar das Adoptionsverbot für homosexuelle Paare in Frankreich praktisch aufhob. Das Gericht hatte den französischen Staat zu 10.000 Euro Schmerzensgeld wegen Diskriminierung einer Lesbe verurteilt.

Kath.Net 14. März 2008

Vollständiger Artikel unter: Kath.Net

>