Aktion: Kein Grüner als Schulminister! | Aktion Kinder in Gefahr
Ministerpräsident Volker Bouffier. Pressefoto CDU

Aktion: Kein Grüner als Schulminister!

Nach den Nachzählungen etlicher Wahlkreise in Hessen steht nun das endgültige Wahlergebnis fest: Die Grünen sind die zweitstärkste Partei in Hessen.

Somit steuert Hessen auf eine schwarz-grüne Landesregierung hin.

Das ist schon schlimm genug. Doch das Grauen kann noch gesteigert werden:

Laut Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (3. und 9. November 2018) wird überlegt, dass in einer Koalition der CDU mit den Grünen, das Kultusministerium an die Grünen geht.

Sollte ein grüner Politiker das Kultusministerium von der CDU beerben, bräuchte er lediglich den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ von CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz vollumfänglich in die Praxis umzusetzen, um aus den Schulen wahre Gender-Indoktrinationsstätten zu machen.

Der grüne Kultusminister würde somit zum Vollstrecker einer Gender-Revolution werden, deren Grundlagen die CDU zuvor gelegt hat.

Wenn man allein diese Gefahr in Betracht sieht, erkennt man, wie falsch, verantwortungslos und kinder- und familienfeindlich CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz handelte, als er seinen Gender-Lehrplan in Kraft gesetzt hat.

Als möglicher grüner Kultusminister nennt die FAZ sogar MdL Mathias Wagner genannt, ein rabiater Verteidiger von Lorz´ Sexualkunde-Richtlinien.

Wir müssen schnell und aktiv werden.

Bitte nehmen Sie an dieser eiligen Initiative unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ teil und schreiben Sie an den Landesvorsitzenden den CDU Hessen, Ministerpräsident Volker Bouffier.

Unser Text-Vorschlag. Bitte kopieren und in Ihre eigene Email einfügen. (Sie können selbstverständlich einen anderen Text verwenden):

* * * * *

E-Mail: info@volker-bouffier.de

Betreff: Kein grüner Kultusminister für Hessen!

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

laut Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 3. November 2018 ist angedacht, dass ein Politiker der Grünen, möglicherweise Mathias Wagner, der nächste Kultusminister Hessens werden könnte.

Diese Nachricht kann nur zu großer Besorgnis bei Eltern mit Schulkindern führen. Denn die Grünen machen keinen Hehl daraus, in den Schulen massiv die Gender-Ideologie bzw. die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ sowie eine ultraliberale Sexualerziehung einführen zu wollen.

Die Schule ist für die Grünen nichts anderes als ein Labor für ihre linken gesellschaftspolitischen Experimente.

Dabei ist fatal, dass die Grünen hinsichtlich Gender bzw. „sexuelle Vielfalt“ lediglich die „Richtlinien zur Sexualerziehung“ von CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz vollumfänglich anwenden müssen.

Wenn man allein diese Gefahr in Betracht sieht, erkennt man, wie falsch, verantwortungslos und kinder- und familienfeindlich CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz handelte, als er seine „Richtlinien zur Sexualerziehung“ in Kraft gesetzt hat.

Deshalb meine Bitte an Sie: Der nächste Kultusminister darf auf keinen Fall ein Grüner sein und muss dafür sorgen, dass die Gender-Ideologie bzw. die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ aus dem Unterricht verschwinden.

Mit freundlichen Grüßen

Kontaktdaten:
Ministerpräsident Volker Bouffier MdL
Alfred-Dregger-Haus
Frankfurter Straße 6
65189 Wiesbaden

 

Foto: Pressefoto CDU-Hessen

>