Cannabis verändert Kinderhirn | Aktion Kinder in Gefahr

Cannabis verändert Kinderhirn

Neue Studien zeigen die fatalen Wirkungen des Konsums von Cannabis auf das Gehirn von Kindern. Negative Folgen können schon nach ein- oder zweimaligem Konsum beobachtet werden, so die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 16. Januar 2019

Die Studie, welche im „Journal of Neuroscience“ erschien, erläutert, dass das reifende Gehirn mächtig von Cannabis geschädigt werden kann. Bei Vierzehnjährigen hinterließ der Konsum deutliche Spuren.

Für die Studie konnten die Wissenschaftler auf einen umfangreichen Datenpool zugreifen.

Ziel war, auf folgende Fragen eine Antwort zu finden: „Reicht schon das Ausprobieren, der ein- oder zweimalige Konsum von Cannabis aus, um die empfindlichen Hirnareale tatsächlich zu verändern? Und beeinträchtigt das möglicherweise auch die kognitive Leistungsfähigkeit der Jugendlichen?“

Die Antwort: Schon geringe Cannabismengen erweitern die graue Hirnsubstanz der Areale, die für den Wirkstoff THC (welcher zum Rausch führt) empfänglich sind.

Der Konsum von Cannabis verschlechtert auch das logische Denken, die Arbeitsgeschwindigkeit und die manuelle Geschicklichkeit, so die FAZ.

Weitere Infos: https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/cannabis-veraendert-kinderhirn-kaum-gekifft-und-trotzdem-opfer-15989916.html

>