Bundesfamilienministerium will Elternteil 1/2 statt Vater/Mutter

Mathias von Gersdorff

Das Bundesfamilienministerium, geführt von Franziska Giffey (SPD), ist heute nichts anderes als eine Aktivisten-Zelle zur Verbreitung der Gender-Ideologie.

Und ihre Forderungen werden immer radikaler.
So will nun das Ministerium, dass in den Schulformularen geschlechtsneutrale Begriffe verwendet werden.


Wörtlich: „Lehrkräfte können diesem [Mangel an Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen und Bisexuellen in der Schule] entgegen wirken und solidarisches Verhalten fördern, indem sie zum Beispiel … in Formularen auf geschlechtsneutrale Formulierungen achten (beispielsweise „Elternteil 1 und 2“ statt „Mutter und Vater“).“


Hier geht es um die Abschaffung von Mann und Frau, von Ehe und Familie und auch um die Abschaffung von Vater und Mutter!


Unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ wird in den nächsten Monaten mehrere Aktionen gegen die Angriffe des Bundesfamilienministeriums auf Kinder, Schule, Ehe, Familie, Väter und Mütter organisieren.


Bevor wir aber Großaktionen unternehmen, wollen wir abwarten, ob Bundesfamilienministerin Giffey nicht wegen der Plagiate in ihrer Doktorarbeit zurücktreten muss, wie zunehmend von CDU und FDP gefordert wird.


Doch schon jetzt möchten wir gegen diese Anti-Familien-Revolution des Bundesfamilienministeriums aktiv werden und unsere Stimme erheben.
Bitte nehmen Sie an dieser wichtigen und eiligen Initiative von „Kinder in Gefahr“ teil und senden Sie eine Prost-E-Mail an Bundeskanzlerin Angela Merkel und die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, um die Absetzung von Franziska Giffey zu fordern.

Unsere Text-Vorschläge: Bitte kopieren und in Ihre eigene Email einfügen. (Sie können selbstverständlich einen anderen Text verwenden):

Protest-E Mail an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Betreff: Bundesministerin Franziska Giffey muss entlassen werden!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,


in den letzten Legislaturperioden wurde das Bundesfamilienministerium immer mehr in eine Behörde für die Durchsetzung linker Gesellschaftspolitik umfunktioniert.
Dieses Ministerium betreibt seit Jahren Projekte wie die Durchsetzung der Gender-Ideologie in den Schulen, die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare oder die Propaganda alternativer Partnerschaftsformen.
Inzwischen empfiehlt das Bundesfamilienministerium sogar die Abschaffung der Begriffe Vater und Mutter.
Im sogenannten Regenbogenportal wird den Schulen ausdrücklich empfohlen, auf die Begriffe Vater und Mutter zu verzichten.
Zitat: „in Formularen auf geschlechtsneutrale Formulierungen achten (beispielsweise „Elternteil 1 und 2“ statt „Mutter und Vater“).“
Das Ansinnen verschlägt einem den Atem. Doch die Tatsache, dass der deutsche Staat eine solche Revolution durchführt, schlägt dem Fass den Boden aus.
Hier werden staatliche Organe zur Durchsetzung einer Anti-Ehe- und Anti-Familien-Revolution missbraucht.
Deshalb bitte ich Sie, sofort Frau Franziska Giffey als Bundesfamilienministerin zu entlassen.


Mit freundlichen Grüßen

Kontaktdaten Bundeskanzleramt:

Bundeskanzleramt (BKAmt)
Hauptadresse
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin, Berlin
Deutschland

Telefon: +49 3018 400-0
Fax: +49 3018 400-2357

E-Mail: poststelle@bk.bund.de

Protest-E-Mail an Frau Annegret Kramp-Karrenbauer

Betreff: Bundesministerin Franziska Giffey muss entlassen werden!

Sehr geehrte Frau Kramp-Karrenbauer,


in den letzten Legislaturperioden wurde das Bundesfamilienministerium immer mehr in eine Behörde für die Durchsetzung linker Gesellschaftspolitik umfunktioniert.
Dieses Ministerium betreibt seit Jahren Projekte wie die Durchsetzung der Gender-Ideologie in den Schulen, die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare oder die Propaganda alternativer Partnerschaftsformen.
Inzwischen empfiehlt das Bundesfamilienministerium sogar die Abschaffung der Begriffe Vater und Mutter.
Im sogenannten Regebogenportal wird den Schulen ausdrücklich empfohlen, auf die Begriffe Vater und Mutter zu verzichten.
Zitat: „in Formularen auf geschlechtsneutrale Formulierungen achten (beispielsweise „Elternteil 1 und 2“ statt „Mutter und Vater“).“
Das Ansinnen verschlägt einem den Atem. Doch die Tatsache, dass der deutsche Staat eine solche Revolution durchführt, schlägt dem Fass den Boden aus.
Hier werden staatliche Organe zur Durchsetzung einer Anti-Ehe- und Anti-Familien-Revolution missbraucht.
Deshalb bitte ich Sie, Ihren politischen Einfluss zu verwenden, um die Entlassung von Frau Franziska Giffey als Bundesfamilienministerin zu erwirken.


Mit freundlichen Grüßen

Kontaktdaten Annegret Kramp-Karrenbauer

CDU Deutschlands
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin
Telefon: + 49 30 22070-0
E-Mail: kah@cdu.de

Bildnachweis: Bundesregierung/Jesco Denzel

>