Extreme Gewalt an Schulen zieht sich durch alle sozialen Schichten

Christiane Jurczik

Brutaler Angriff an einer Münchner U-Bahnstation: Laut Polizei schlugen vier ehemalige Freunde auf einen 16-jährigen Jugendlichen ein. Er wurde schwer verletzt und ist jetzt auf einem Auge fast blind.

Dieser Fall extremer Gewalt unter Schülern beschäftigt die Münchner Polizei: Es handelt sich bei den Tätern und dem schwer verletzten Opfer allesamt um Schüler der elitären Europäischen Schule in Neuperlach: Auf diese Privatschule gehen viele Kinder von Mitarbeitern des Europäischen Patentamtes und der EU sowie Diplomatenkinder. Kinder, deren Eltern nicht am Europäischen Patentamt oder bei der EU beschäftigt sind, beträgt das Schulgeld in der höheren Schule pro Jahr fast 7300 Euro.

Erst gemobbt dann fast blind geschlagen

Bereits einige Tage zuvor soll der 16-Jährige von Mitschülern massiv gemobbt worden sein. Laut Polizei wurde er auf dem Heimweg von der Schule in Neuperlach in einen Hinterhof gedrängt und dort von zehn bis 15 Jugendlichen beleidigt und geschlagen.

Unter den Mobbern waren vier Jugendliche – drei 16-Jährige und ein 17-Jähriger – mit denen der Gemobbte einst befreundet gewesen ist. Warum er innerhalb der Gruppe in Ungnade fiel, ist bislang nicht bekannt.

Nur vier Tage nach dem Vorfall in dem Hinterhof in Neuperlach kam es zu dem Gewaltexzess. Am vergangenen Freitag passten die vier Mitschüler, die bereits zuvor dabei gewesen waren, plus ein weiterer Mitschüler den 16-Jährigen ab – es war kurz nach Schulschluss gingen die fünf auf den 16-Jährigen los.

Wie können sich Jugendliche die mal Freunde waren so etwas antun?

Polizeisprecher Florian Hirschauer: „Nach einer Vielzahl von Schlägen ins Gesicht und gegen den Hinterkopf ging der 16-Jährige zu Boden.“ Dabei verlor er kurzzeitig das Bewusstsein. „Als er wieder zu sich kam, hatten sich die Angreifer entfernt.“

Schüler verliert Großteil seines Sehvermögens

Der Schüler ging dem Polizeibericht zufolge nach Hause, wo es ihm zunehmend schlechter ging. Seine ältere Schwester habe ihn in eine Klinik gebracht. Dort hätten die Ärzte festgestellt, dass er auf seinem linken, stark verletzten Auge 95 Prozent der Sehkraft verloren hatte.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung gegen vier gleichaltrige Mitschüler des 16-Jährigen sowie gegen einen unbekannten Jugendlichen, der an dem Angriff beteiligt gewesen sein soll.

>