Grüne Jugend im Gender-Rausch

Mathias von Gersdorff

Vom 1. bis zum 3. November 2019 hielt die Grüne Jugend ihren Bundeskongress ab.

Die gesamte Veranstaltung war von deutlich radikaleren Positionen und von einer aggressiven Sprache gekennzeichnet.

In den Tweets der Spitzenfunktionäre geht es um Umsturz, Überwindung des Kapitalismus (also des Wirtschaftssystems) und des Patriarchats, um queerfeministische Klimagerechtigkeit etc.

Noch radikaler sind die Anträge, die angenommen wurden.

In einem Antrag heißt es allen Ernstes: „Zweigeschlechtlichkeit überwinden“.

Das ist aber alles andere als witzig, den dort wird folgendes gefordert:

„Die rechtliche „Geschlechtsmündigkeit“ ab 14 (analog zur derzeit gültigen „Sexualmündigkeit“), perspektivisch ab der Geburt.“

Konkret bedeutet das: Die Grünen wollen „perspektivisch“, dass Kinder ab der Geburt entscheiden, welchem Geschlecht sie angehören.

Das ist auch der Grund, wieso sie so hartnäckig die Einführung von Gender in Kitas und Kindergärten anstreben:

Die Kinder sollen von Geburt an indoktriniert und hinsichtlich der eigenen Geschlechtlichkeit verunsichert werden.

Gegen diese radikale Politik müssen wir energisch Widerstand leisten!

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Die Forderung der Grünen Jugend ist keine beabsichtigte Übertreibung oder Produkt jugendlichen Überschwangs.

Seit Jahren arbeiten die Grünen daran, Gender zur Staatsdoktrin zu machen und in allen Bereichen des Lebens, von der Schule bis zu den Behörden, mit brachialer Gewalt durchzusetzen.

Nun soll der Gender-Staat total und unumkehrbar gemacht werden.

Die Grünen fordern nämlich die Aufnahme der „sexuellen Identität“ in das Grundgesetz.

Aus grüner Perspektive ist es folgerichtig, wenn diese „Identität“ von Geburt an vom Einzelnen definiert wird.

In dieselbe Richtung geht die Vorstellung der Grünen, wie „Kinderrechte in der Verfassung“ auszusehen haben.

Im Gesetzesentwurf der Grünen wird das Konzept eines „Selbstbestimmungsrechtes“ eingeführt.

„Selbstbestimmung“ ist ein Schlüsselbegriff der linken Gesellschaftspolitik, die im Geiste der 1968er Revolution durchgeführt wird.

Nach Auffassung der Grünen gilt diese Selbstbestimmung von Geburt an.

Deshalb sollten Eltern ihre eigenen Kinder „geschlechtsneutral“ erziehen, denn ansonsten würden sie die Kinder in eine bestimmte Geschlechtlichkeit drängen wollen.

Die Hinführung der Kinder durch die Eltern zu einer bestimmten Geschlechtlichkeit wäre ein Verstoß des „Selbstbestimmungsrechts“ des Kindes und könnte sogar ein Verstoß der geplanten „Kinderrechte in der Verfassung“ werden, sollten „Kinderrechte“ radikal genug definiert werden.

Sie sehen selbst: Gender soll nach Auffassung der Grünen zur Meta-Ideologie Deutschlands gemacht werden.

Und ab der Geburt soll Gender das Leben der Menschen prägen.

Wir müssen unbedingt eine Front gegen diesen massiven Angriff auf die Kinder, die Familie und die christlichen Wurzeln unseres Landes bilden.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

>