TV-Sender strahlen massenhaft Horror im Advent aus

Für normale Menschen ist Advent eine Zeit der Besinnung, des Familienlebens und der Vorbereitung auf Weihnachten.

Für die deutschen Fernsehsender ist der Advent eine Zeit von Horror- und Gewaltfilmen:

Am 11. Dezember liefen die Horror- und Gewaltfilme „Alone“, „Ditch Day Massacre“, „Silent Night – Leise rieselt das Blut“, „Nightmare on Elm Street“ und sieben weitere.

Am 24. Dezember (!) werden sogar 16 Horrorfilme mit Namen wie „Silent Hill – Willkommen in der Hölle“, „The Christmas Devil“, „We are still here – Haus des Grauens“.

Auch zu Weihnachten versuchen die Fernsehsender Deutschland zu überfluten mit Filmen wie „Frankensteins Monster kehrt zurück“, „Das Killerspiel“, Blutige Rache etc.

Der Höhepunkt wird am 26. Dezember erreicht: 18 Horrorfilme!

Für mich steht fest: Es ist kein Zufall, dass gerade in der Weihnachtszeit so viel Horror und blanke Gewalt im Fernsehen gezeigt wird.

Denn eine riesige Industrie hat sich gegen die moralische Gesundheit unsrer Kinder verschworen.

Weil noch viel zu wenige über diese Zustände wissen, hat die Aktion „Kinder in Gefahr“ pünktlich zur Frankfurter Buchmesse ein Buch dazu veröffentlicht:

„Horror, Gewaltverherrlichung und Okkultismus in den Medien“.

Bestellen Sie noch heute Ihr Exemplar gegen eine Spende von 10 Euro:

Mit jeder Spende unterstützen Sie unsere Aktion.

Wir müssen unbedingt die Öffentlichkeit über diese Zustände aufklären.

Normale Menschen können sich nämlich gar nicht vorstellen, dass man Filme macht, in denen Menschen Sex mit Vampiren, Dämonen oder Monstern haben.

Die breite Öffentlichkeit muss erfahren, dass man dabei ist, solche Inhalte zur Mainstream-Popkultur zu machen.

Helfen Sie bitte, das Buch „Horror, Gewaltverherrlichung und Okkultismus in den Medien“ zu verbreiten:

Das Buch wurde für Leser geschrieben, die sich nicht unbedingt mit der Materie auskennen!

Eltern, werden dort die Techniken und die Tricks der Horror-Industrie kennenlernen und verstehen, wieso die Kinder regelrecht hypnotisiert werden.

Das Buch gibt somit den Eltern Argumente für Gespräche und Diskussionen mit den Heranwachsenden.

Bestellen Sie bitte Ihr Exemplar und helfen Sie uns damit, die Menschen über diese Zustände in den Medien aufzuklären:

>