2020 ARD/ZDF-Ausgabenorgie stoppen!

Mathias von Gersdorff

2020 ist ein entscheidendes Jahr, um die Kleptomanie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu stoppen.

Denn dieses Jahr soll nämlich der Rundfunkbeitrag für die nächsten Jahren festgelegt werden.

Die Nachrichtenlage bringt einen zur Weißglut:

ARD/ZDF wollen drei Milliarden Euro mehr.

Allein an dieser Forderung sieht man, dass die Verantwortlichen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk in einer anderen Galaxie leben und nicht einsehen wollen, dass ihre Sender trotz des grotesken Ausmaßes, immer mehr an Reichweite verlieren.

Die sog. „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten“, die für die Finanzierung der Öffentlich-Rechtlichen zuständig ist, will ihnen die Hälfte gewähren.

Das entspricht einer Erhöhung des Beitrags auf 18,6 Euro pro Monat.

Was ARD/ZDF brauchen ist eine drastische Senkung des Beitrages und eine Zurückführung auf die eigentliche Funktion öffentlicher Medien: Die Grundversorgung.

Dies wird aber nur dann geschehen, wenn wir gegen die Ausgabenorgie von ARD/ZDF protestieren.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF“ zu unterschreiben:

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/

Was besonders skandalös ist: Die Gebühren sollen die völlig überdimensionierten Löhne, Gehälter und Honorare finanzieren.

Die „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten“ hat ein Gutachten für die Lohnstruktur erstellen lassen und das Ergebnis ist eindeutig:

„Kienbaum (der Wirtschaftsprüfer) verglich das Vergütungsniveau der elf öffentlich-rechtlichen Sender mit der öffentlichen Verwaltung, kommerzieller Medienunternehmen sowie mit Handels-, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen. Demnach liegt der Westdeutsche Rundfunk (WDR) deutlich, der Bayerische Rundfunk (BR), Hessische Rundfunk (HR) und das ZDF spürbar und der Saarländische Rundfunk (SR) etwas über dem Durchschnitt.“ (Zitat aus „Welt“ vom 23. November 2019)

Die öffentlich-rechtlichen Medien zeigen die typischen Dekadenzerscheinungen von Staatsunternehmen, die aus der Zeit gefallen sind:

Weil sie steuerfinanziert sind, wachsen sie hemmungslos und ineffizient.

Der Verlust an Beliebtheit und Reichweite führt dazu, dass immer aggressivere Geldforderungen gestellt werden.

Die Bosse von ARD/ZDF spüren sehr wohl, dass das Interesse an ihren Sendern sinkt, deshalb jammern sie um immer mehr Geld.

Sie wissen, dass ihr Paradies, ihr Schlaraffenland, nur dank höchst ungerechter Zwangsgebühren existieren kann.

Die groteske Maßlosigkeit der Geldforderungen und der Löhne in ARD/ZDF sind ein Paradebeispiel staatlicher Korruption, die man mit Zauberwörtern wie „Grundversorgung“ oder „Beitrag zur Demokratie“ zu kaschieren weiß.

Es muss endliche Schluss mit dieser institutionalisierten Abzocke sein!

Bitte unterstützen Sie unsere Petition: https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/

>