Kita-Desaster ist Folge von Missachtung der Familie

Mathias von Gersdorff

Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt die ganze Misere der deutschen Kita-Politik:

  • Die mangelnde Qualität führt zu „sozial-emotional auffälligen“ Kindern.
  • Die Zuschüsse des Bundes werden nicht zur Qualitätssteigerung verwendet, sondern um die Gebühren zu senken oder ganz zu erlassen.
  • Bildungsökonomen schlagen Alarm.
  • In manchen Gegenden versorgt eine Fachkraft zehn Kinder.

Dieses Desaster war vorprogrammiert.

Die Kita-Politik von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und ihren Vorgängerinnen setzt nämlich rein auf staatliche Lösungen und Lenkung.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen: https://www.aktion-kig.eu/wirtschaftliche-unabhaengigkeit-fuer-die-familie/

Bitte verbreiten Sie diese wichtige Aktion an Verwandte, Freunde und Bekannte.

Die Kita-Politik von Frau Giffey ist eine im Kern sozialistische Politik.

Sie misstraut den Eltern und ist der irrigen Überzeugung, der Staat könne alles besser machen.

Diese geschichtsvergessene Politik muss endlich ein Ende haben: Eltern und Familien in Deutschland müssen endlich selber entscheiden, wie sie ihre Kinder erziehen.

Wir müssen einen Paradigmenwechsel in der deutschen Familienpolitik anstreben: Weniger Staat, mehr Familie!

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/wirtschaftliche-unabhaengigkeit-fuer-die-familie/

Die Folgen der sozialistischen Familienpolitik in Deutschland sind gravierend für die Gesundheit unserer Kinder!

Ein Bericht in der „Welt am Sonntag!“ vom 5. Januar 2020 ist geradezu dramatisch:

Larissa Zierow, stellvertretende Leiterin des Zentrums für Bildungsökonomik am Münchner Ifo-Institut, „kann anhand von großen Datensätzen nachweisen, dass etwa in Schleswig-Holstein mit der Aufstockung der Ganztagsplätze in Kitas auch der Anteil der Kinder gestiegen ist, die bei der Schuleingangsuntersuchung sozial-emotionale Auffälligkeiten zeigten. Die Ärzte sahen mehr Kinder, die hyperaktiv waren, besonders ängstlich, besonders laut oder besonders schüchtern.

Diese Angelegenheit lässt mich nicht in Ruhe! Ich bin erschüttert!

Ist es so schwer zu kapieren, dass die Eltern am besten wissen, wie man die eigenen Kinder erzieht?

Die Eltern müssen finanziell so selbstständig sein, dass sie selber entscheiden, wo und von wem ihre Kinder betreut werden.

Das geht aber nur, wenn die Familien nicht mehr finanziell vom Staat anhängig sind, sondern selbst über ihr eigenes Geld verfügen.

Deutschland braucht starke Familien! Deutschland braucht finanziell unabhängige Familien!

Deshalb bitte ich Sie: Unterstützen Sie unsere Petition „Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie“

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/wirtschaftliche-unabhaengigkeit-fuer-die-familie/

Die Politiker werden von alleine die Verstaatlichung der Familie und des Familienlebens nicht beenden.

Nur eine massive Gegenbewegung von Eltern und Bürgern wird eine Wende herbeiführen können.

Helfen Sie uns bitte, möglichst viele Menschen zu mobilisieren und sich für die Freiheit der Familie einzusetzen.

>