Internet: Sexuelle Übergriffe auf Kinder explodieren

Mathias von Gersdorff

Das Internet wird immer mehr zu einer massiven Bedrohung für unsere Kinder und Jugendlichen:

Ca. 40.000 sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche im Internet wurden im vergangenen Jahr gemeldet.

Im Jahr 2016 waren es noch ca. 4.300.

Diese Zahlen stammen aus dem jüngst erschienenen Bericht „Sexualisierte Gewalt online“ von Jugendschutz.net, der staatlichen Behörde für Medienschutz im Internet.

Unter sexuellen Übergriffen versteht man Missbrauchsdarstellungen von Kindern, Belästigung, Kontaktanbahnungen durch Pädophile usw.

Aber das ist noch längst nicht alles.

Aus der bayerischen polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2019 geht hervor, dass sich die Verbreitung von Pornographie in Bayerns Schulen mehr als verdoppelt hat.

2019 waren es rund 2.600 Fälle.

Der Verbreitungsweg sind die sozialen Medien (Facebook, WhatsApp, TikTok etc.).

Eine ähnliche Entwicklung beobachtet man in allen Bundesländern.

Die „Ärztezeitung“ vom 5. Dezember 2019 berichtet, dass sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen inzwischen zum Alltag gehören.

Der Grund:

„Ab dem elften und zwölften Lebensjahr steigen demnach die Erfahrungen mit sexueller Gewalt sprunghaft an. Dabei seien die fünf häufigsten Risikoorte die Schule, das Internet, der öffentliche Raum, Partys in einer anderen Wohnung oder zu Hause, hieß es auf der Tagung. Nach Angaben von Betroffenen geht die sexuelle Gewalt zu knapp 75 Prozent von Zwölf- bis 18-Jährigen aus. Weil diese Erfahrungen so alltäglich seien, glaubten viele Jugendlich, dass diese normal seien.“

Wir erleben gegenwärtig eine enorme moralische Verrohung und Verwahrlosung, die schwerwiegende Schäden bei Kindern und Jugendlichen anrichtet.

Eines der wichtigsten Ursachen dieser Krise ist die Pornografisierung der Gesellschaft.

Hinter der Pornoflut steht eine milliardenschwere Industrie.

Unser Buch „Achtung: Pornographie-Falle! – Welchen Gefahren unsere Kinder tagtäglich ausgesetzt sind“ berichtet über die Schäden von Pornografie für Kinder, Familien und Gesellschaft und wie sich die Porno-Industrie finanziert.

Wir müssen einen Aufschrei starten und alle Menschen über die katastrophalen Folgen der Porno-Seuche aufklären.

Bestellen Sie dieses Buch und verbreiten Sie es unter Verwandten, Freunden und Bekannten.

Mit jeder Bestellung helfen Sie uns, die Aktivitäten der Aktion „Kinder in Gefahr“ zu finanzieren.

>