Alkoholmissbrauch: Immer mehr Kinder trinken Alkohol

(DVCK e.V. Aktion Kinder in Gefahr) Wie das Statistische Bundesamt mitteilt steigt der Alkoholkonsum bei Jugendlichen stark an.

In Deutschland sind 2019 rund 14.500 Minderjährige wegen einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus stationär behandelt worden.

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland rund 14.500 Personen im Alter von 10 bis unter 18 Jahren wegen akuten Alkoholmissbrauchs stationär in einem Krankenhaus behandelt, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Rund 22 Prozent oder 3200 dieser wegen einer Alkoholvergiftung in einer Klinik behandelten Kinder und Jugendlichen waren jünger als 15 Jahre. Das war ein Anstieg um 8,1 Prozent gegenüber 2018. Die Zahl der jüngeren Betroffenen nahm damit zuletzt wieder zu.

Doppelt so viele Fälle wie im Jahr 2000

Dagegen ging die Zahl der Betroffenen im Alter von 15 bis unter 18 Jahren um 2,2 Prozent auf 11.200 zurück. Die Krankenhaus-Statistik zeigt zudem, dass die Zahlen bei Kindern und Jugendlichen zwar seit 2012 generell rückläufig sind, aber immer noch doppelt so hoch wie zur Jahrtausendwende. Im Jahr 2000 waren knapp 7.000 Kinder und Jugendliche wegen Alkoholmissbrauchs stationär in Behandlung. Den Höchstwert der vergangenen 20 Jahre gab es im Jahr 2012 mit rund 18.800 Fällen.

Die Folgen sind gravierend

Alkohol schädigt Jugendliche mehr als Erwachsene. Er kann die Entwicklung von Körper, Gehirn und Persönlichkeit beeinträchtigen. Die kognitive Leistungsfähigkeit kann sinken, so dass zum Beispiel die Gedächtnisleistung eingeschränkt ist. Jugendliche, die viel Alkohol trinken, sind zudem anfälliger für diverse Krankheiten. Außerdem steigt bei Alkoholkonsum die Unfallgefahr: Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 2011 hat gezeigt, dass 35 Prozent der Todesfälle von jungen Männern zwischen 15 und 29 Jahren auf Alkohol zurückzuführen sind.

Foto: Background photo created by jcomp – www.freepik.com

>