fbpx

Ehemaliger Boyband-Star beschuldigt Taylor Swift, satanische Rituale in ihre Konzerte einzubauen

Lina Jurczik

In einem kürzlich geführten Interview mit der irischen Zeitung Sunday World erhebt Shane Lynch, ein ehemaliges Mitglied der beliebten Boyband Boyzone, schwere Vorwürfe gegen die weltberühmte Popkünstlerin Taylor Swift. Lynch, der sich selbst als „wiedergeborenen“ Christen bezeichnet, behauptet, dass Swift während ihrer Bühnenshows satanische Rituale durchführt. „Ich denke, wenn man sich viele Künstler da draußen ansieht, sind viele ihrer Bühnenshows satanische Rituale, live vor 20.000 Menschen, ohne dass sie es merken und erkennen“, sagte Lynch.

Er betonte, dass solche satanischen Darstellungen, einschließlich Kapuzen, Masken und Feuerzeremonien, in der Musikindustrie weit verbreitet seien. Insbesondere kritisiert Lynch Swifts Bühnenauftritt ihres Songs „Willow“, bei dem der Popstar und ihre Begleitband in Kapuzenumhängen tanzen, während im Hintergrund ein Feuerwerk „brennt“.

Der amerikanische Exorzistenpriester Pater Dan Reehil äußerte ebenfalls Bedenken und warnte, dass solche Shows auf Hexerei hindeuten könnten und „wahrscheinlich viele Dämonen zu ihren Konzerten locken“. Lynch lobte Taylor Swift ausdrücklich dafür, dass sie „dämonische Rituale“ in ihre Shows einbaue, die über Hexenthemen hinausgehen. Er behauptete, dass während ihrer Auftritte zwei oder drei verschiedene dämonische Rituale mit Pentagrammen auf dem Boden durchgeführt würden. „Aber für viele Menschen ist es nur Kunst und leider sehen die Leute es auch so“, fügte er hinzu.

Der ehemalige Popstar warnte davor, dass satanische und dunkle Musik gezielt auf Kinder abziele, um sie dazu zu bringen, sich von allem Göttlichen und Disziplinierten abzuwenden. „Es hat seinen Grund, dass es da draußen immer wilder wird“, sagte Lynch und wies auf den zunehmenden Einfluss satanischer Darstellungen in der modernen Musikindustrie hin. Lynch, der früher ein Interesse an satanischen Dingen hatte, bevor er zum Christentum konvertierte, betonte die Bedeutung seines Glaubens und seine Entscheidung, das Licht zu suchen, nachdem er die Dunkelheit des Okkultismus und der Hexerei erlebt hatte.

Es ist evident, dass in den letzten Jahren satanische Darstellungen in der Popmusikindustrie immer präsenter geworden sind. Lynch wies auf den Auftritt des „nicht-binären“ Sängers Sam Smith und der „Transgender“-Sängerin Kim Petras bei den Grammys 2023 hin, bei dem sie eine offensichtlich satanische Interpretation ihres Songs „Unholy“ präsentierten.

Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit über diese Themen informiert ist und sich bewusst wird, welche Botschaften und Symbole in der heutigen Musikindustrie verbreitet werden.

>