fbpx

Irischer Musiker und christliche Influencerin warnen vor satanischen Ritualen in Popmusik

Lina Jurczik

Die Einflüsse satanischer Rituale in der Popmusik haben eine Diskussion über deren potenzielle Auswirkungen auf die Gesellschaft entfacht.

Der irische Musiker Shane Lynch, bekannt als Mitglied der Band “Boyzone”, äußerte kürzlich seine Besorgnis über die Präsenz dämonischer Elemente in Bühnenshows bekannter Popstars wie Taylor Swift. Lynch betonte, dass viele Künstler in ihren Konzerten satanische Rituale einbauen, die von einem großen Publikum unbemerkt bleiben.

Er bezeichnete dies als eine Art von Schaden, insbesondere für Kinder, die sich dieser Einflüsse nicht bewusst seien. Konkret nannte er Taylor Swift, deren Bühnenshows angeblich mehrere dämonische Rituale enthalten, darunter Pentagramme und andere Symbole. Diese würden oft als Kunst missverstanden.

Der Musiker warnte vor den versteckten satanischen Botschaften, die in der heutigen Musik weit verbreitet seien und unsere Emotionen und unseren Geist beeinflussen könnten. Als überzeugter Christ und Vater von zwei Kindern sieht Lynch eine direkte Verbindung zwischen dieser Art von Musik und dem moralischen Verfall in der Gesellschaft, insbesondere bei Kindern. Er warnte davor, dass diese Musik die Menschen von göttlichen Werten und Disziplin ablenke und somit die Gesellschaft negativ beeinflusse.

Taylor Swift selbst wurde kritisiert, insbesondere für ihr Musikvideo “Willow”, in dem okkulte Elemente zu sehen sind und sie scheinbar an einem Ritual teilnimmt, um jemanden zu verhexen. Diese Darstellungen haben Diskussionen darüber ausgelöst, welche Botschaften durch ihre Kunst vermittelt werden.

In ähnlicher Weise äußerte sich Tailah Scroggins, eine christliche Künstlerin und Influencerin, über die satanischen Bilder, die in der Popmusik präsentiert werden. Sie betonte, dass diese Darstellungen nicht normal, cool oder niedlich seien, sondern eine dämonische Dimension hätten.

Als gläubige Christin rät sie anderen, sich solche Musik nicht anzuhören und den Einfluss dieser Künstler nicht zu unterstützen. Scroggins warnt vor der Einflussnahme von Dämonen durch Musik und Medien, die sich negativ auf die geistliche Welt auswirken könnten. Sie ruft dazu auf, die geistliche Gesundheit über persönliche Vorlieben zu stellen und die Botschaften in der Musik kritisch zu hinterfragen. Die Diskussion über satanische Einflüsse in der Popmusik zeigt deutlich, wie kulturelle Phänomene mit Überzeugungen verknüpft sind und wie wichtig es ist, bewusst mit der Wahl von Unterhaltungsinhalten umzugehen, insbesondere für religiöse Gemeinschaften und Familien.

Wir dürfen nicht erwarten, dass die Politiker sich mit dieser Katastrophe von sich aus auseinandersetzen. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie heute unseren Appell „Aktionsplan gegen die Verwahrlosung der Kindheit“ unterschreiben: https://www.aktion-kig.eu/aktionsplan-gegen-die…/

>