fbpx

Realität hat im Bundestag keine Chance: Selbstbestimmungsgesetz bekommt Mehrheit

Mathias von Gersdorff

Das absurde und vor allem für Kinder und Jugendliche gefährliche Selbstbestimmungsgesetz erhielt am 12. April 2024 im Bundestag die nötige Mehrheit.

Damit macht Deutschland einen großen Schritt in Richtung Gender-Republik. Das Gesetz ist ein Angriff auf Biologie und Vernunft.

Bei 636 abgegebenen Stimmen votierten 374 Abgeordnete für das Gesetz. Mit Nein stimmten 251, elf Abgeordnete enthielten sich.

Das Gesetz der Ampel wurde auch von der der Gruppe Die Linke unterstützt. Union, AfD und das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) lehnten eine Zustimmung klar ab.

In diesem Video können Sie meine kurze Einschätzung der Debatte im Bundestag hören:

https://youtu.be/5Z5tkQ1sM3I

Mit diesem Gesetz wird die Ampel die Errichtung von Gender als Staatsdoktrin nicht beenden, ganz im Gegenteil.

Doch wir werden immer mehr und das Selbstbestimmungsgesetz wird vielen Menschen zeigen, dass wir von Ideologen regiert werden.

>