Neueste Abtreibungsstatistik: 117.000 Abtreibungen im Jahr 2007

Im Jahr 2007 wurden dem Statistischen Bundesamt rund 117.000 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet und damit 2,4% oder 2.800 weniger als 2006. Knapp drei Viertel (72%) der Frauen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahren alt, 16% zwischen 35 und 39 Jahren. Fast 8% der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter […]

Weiterlesen ...

Kommentar: Abtreibungen bleiben hoch

Obwohl die Anzahl der gemeldeten Abtreibungen im Jahr 2007 um 2,4 % niedriger als im Vorjahr lag, bleibt die Zahl erschreckend hoch. 117.000 Tötungen von ungeborenen Menschen entspricht die Bevölkerungszahl einer mittelgroßen deutschen Stadt. Man muß dazu noch bedenken, daß die Anzahl der Abtreibungen, die nicht gemeldet werden, sehr hoch ist. Laut Schätzungen sind das […]

Weiterlesen ...

Presse spielt Abtreibungsproblematik herunter

Anstatt die horrende Zahl von 117.000 Tötungen von ungeborenen Menschen zu betonen, schieben die meisten Zeitungen den kleinen Rückgang um 2,4 % gegenüber dem Vorjahr vor. So schreibt die „Welt Online“: „Zahl der Schwangerschaftsabbrüche geht weiter zurück“ und suggeriert damit, daß die Lage „noch“ besser ist als zuvor, was mitnichten der Fall ist. Mit derselben […]

Weiterlesen ...

Prozentual mehr Abtreibungen in den neuen Bundesländern

Die Bemerkung des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Dr. Wolfgang Böhmer, daß in den neuen Bundesländern die Abtreibungsproblematik größer wäre als im Westen, wird durch die neusten Statistiken belegt, zumindest was die Flächenstaaten angeht. Wenn es um die Abtreibungsquote pro 1000 Geborene geht, sind die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg traurige spitze mit jeweils 323.5, 304. 5 […]

Weiterlesen ...

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte: Stasi und DDR-Diktatur intensiver in den Schulen behandeln

Nach Auffassung der IGFM soll sich die neue hessische Landesregierung endlich der Aufarbeitung der Stasi Operationen in Hessen und im Westen annehmen. Dies gelte für die wissenschaftlich historische Aufarbeitung ebenso wie für die Bildungspolitik. In hessischen Schulen müsse intensiver darüber unterrichtet werden, was in der jüngeren deutschen Geschichte auf dem Territorium der DDR geschehen sei […]

Weiterlesen ...

Bundestagsabgeordneter Hubert Hüppe: Befürwortern der embryonalen Stammzellforschung gehen die Argumente aus

Anlässlich der Anhörung im Bundestag vom 3. März 2008 zum Stammzellgesetz erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe, Urheber eines fraktionsübergreifenden Gesetzentwurfes zum Stammzellgesetz, der auf die Abschaffung der umstrittenen Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen zielt, und in der 14. und 15. Wahlperiode stv. Vorsitzender der Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“: Die Anhörung hat bestätigt, […]

Weiterlesen ...

Online-Werbemarkt boomt – Jugendmedienschutz darf dabei nicht auf der Strecke bleiben

Nach Informationen des Bundesverbands Digitale Wirtschaft ist die Werbung im Internet auf 2,9 Milliarden Euro gestiegen – das ist ein Zuwachs von 40 %. Der Anteil an den gesamten Werbeausgaben beträgt 12,5 % und liegt damit an vierter Stelle hinter Fernsehen (37 Prozent), Zeitung (23 Prozent) und Publikumszeitschriften. Vor allem Videos und der verstärkte Einsatz […]

Weiterlesen ...

Groteske familienpolitische Vorstellungen der hessischen Grünen

Im Landtagswahlprogramm gibt es eine Rubrik Familienpolitik der hessischen Grünen erst gar nicht. Ansätze einer Familienpolitik findet man im Kapitel „Besser leben mit Kindern in Hessen“: „Familie ist, wo Kinder sind: In einer Familie übernehmen Menschen unabhängig von verwandtschaftlichen Beziehungen und egal, ob hetero- oder homosexuell, füreinander Verantwortung. Aber auch Wahlfamilien und freundschaftliche Netzwerke werden […]

Weiterlesen ...

Familiennetzwerk wirft Bertelsmann-Stiftung Propaganda für Krippenbetreuung vor – Vorwurf: „Interpretation wissenschaftlich nicht haltbar und unseriös

Bonn/Hollern – Als „wissenschaftlich nicht haltbar“ bezeichnet das Familiennetzwerk Deutschland die jüngste Studie der Bertelsmann-Stiftung http://www.bertelsmann-stiftung.de/ zur Krippenbetreuung („Volkswirtschaftlicher Nutzen von frühkindlicher Bildung in Deutschland“), die einen Zusammenhang zwischen Krippenerziehung und späterem beruflichen Erfolg präsentiert. Die Widersprüchlichkeit der Studie wird von dem ausführenden Büro BASS, Schweiz, selbst festgestellt: „Die Einstufung ins Gymnasium bedeutet noch nicht, […]

Weiterlesen ...

Österreich: Oberstes Gerichtshof stellt Lebensrecht behinderter Menschen in Frage

(Mit Material von http://www.kath.net/) Erstmals spricht der Oberste Gerichtshof Eltern die gesamten Lebenshaltungskosten für ein Kind zu, dessen Behinderung während der Schwangerschaft hätte erkannt werden können. Es haftet das Spital. Das Urteil wird zu intensiveren Untersuchungen der Kinder vor ihrer Geburt und damit zu einem erhöhten Druck, Kinder gegebenenfalls abzutreiben. Ärzte könnten in die Versuchung […]

Weiterlesen ...

Frankreich: 52 % der Eltern machen sich Sorgen um das Internet

Nach Berichten von „Le Figaro“ ist die Sorge der französichen Eltern um Ihre Kinder sehr angestiegen. Sie befürchten, daß sie auf schädliche Inhalte stoßen und sie möglicherweise traumatisiert werden. Diverse Jugendschutzorganisationen weisen schon seit langem auf die Gefahren im Internet. Man schätzt allein 2.000.000 Bilder für Pädophile. Die „Stiftung für die Kindheit“ (Fondation pour l´enfance) […]

Weiterlesen ...

„Die Linke“ will volles Adoptionsrecht für Homosexuelle

Die Partei „Die Linke“ setzt sich für das volle Adoptionsrecht für Homosexuelle ein. Die gegenwärtige Regelung hält sie für diskriminierend. In dieser Absicht wendet sich diese Partei mit einer Anfrage an die Bundesregierung. Die Bundestagsabgeordnete der Linken, Dr. Barbara Höll, erklärte gegenüber „Abgeordnetenwatch“ zur Ehe und zur Familie: „Wir setzen uns für ein Recht auf […]

Weiterlesen ...

Nach Ablehnung eines Homosexuellen in der Jugendarbeit: Anglikanischer Bischof zu 63.540 EU Strafe und Umerziehung verurteilt

London / Wien (www.kath.net) Von einem spektakulären Fall berichtet die christliche Menschenrechtsorganisation „Christian Solidarity International“ (CSI): Ein britischer anglikanischer Bischof muss 63.540 Euro Strafe zahlen und ein „Umerziehungstraining“ absolvieren, weil er im Sommer 2006 einem Homosexuellen eine Stelle in der Jugendarbeit der Kirche verwehrte. Das Urteil spricht davon, dass die Angeklagten den Kläger, John George […]

Weiterlesen ...

Vereinte Nationen: Polen und Malta machen Front gegen „Menschenrecht auf Abtreibung“

Bei den laufenden Sitzungen der „UN-Konferenz für den Status der Frau“ geht es eigentlich um Themen wie die „reproduktive Gesundheit“ und geschlechtsspezifische Ungerechtigkeit. Doch in der Vergangenheit wurde immer wieder versucht, im Rahmen dieser Diskussionen, ein angebliches „Menschenrecht auf Abtreibung“ zu verankern. Nun haben sich die Vertreter Polens und Maltas gegen diese Schleichmethode ausgesprochen und […]

Weiterlesen ...

Papst Benedikt XVI.: Schutz der menschlichen Würde wird niedergerissen

Anläßlich der laufenden Debatte im Bundestag über das Stammzellengesetz veröffentlichen wir einen Ausschnitt einer Ansprache von Papst Benedikt XVI. an die Teilnehmer der Vollversammlung der Kongregation für die Glaubenslehre zum Thema Bioethik: „Die beiden fundamentalen Kriterien für die moralische Unterscheidung in diesem Bereich sind a) die unbedingte Achtung des Menschen als Person von seiner Empfängnis […]

Weiterlesen ...
>